Kunzit

Kunzit
Chemismus LiAl[Si2O6]
Mineralklasse
Kristallsystem monoklin prismatisch tafelig
Kristallklasse
Farbe Farblos, rosa, dunkelviolett
Strichfarbe weiß
Mohshärte 6,5 bis 7
Dichte (g/cm³) 3,15 – 3,21
Glanz
Transparenz durchsichtig
Bruch uneben spröde
Spaltbarkeit vollkommen
Habitus
häufige Kristallflächen
Zwillingsbildung
Kristalloptik
Brechzahl
1,660 – 1,681
Doppelbrechung
(optische Orientierung)
+0,014 bis + 0,016
Pleochroismus
amethystfarben, blasßrot, farblos
Winkel/Dispersion
der optischen Achsen
0,017 (0,010)
weitere Eigenschaften
Phasenumwandlungen
Schmelzpunkt
chemisches Verhalten
ähnliche Minerale Hiddenit
Radioaktivität nicht radioaktiv
Magnetismus nicht magnetisch
besondere Kennzeichen
Bilder


Geschichte


Dem rosa- bis hellvioletten Kunzit verlieh der Schweizer Gemmologe George Frederick Kunz (1856-1932) seinen Namen. Er entdeckte Ihn 1903 in Pala/Kalifornien. Synonyme für die rosa-violette Spodumen-Varietät sind Lithion-Amethyst, Lithiumamethyst und Spodumenamethyst.
Bildung und Fundorte


Kunzit ist ein selten vorkommende Lithium-Mineral aus der Gruppe der Pyroxene und gehört zur Mineralklasse der Ketten-Silikate. Die Entstehung ist primär durch hydrothermale Bildung in Pegmatiten. Bei liquidmagmatischer Entstehung des Pegmatits kann Spodumen mehrere Meter lange Kristalle (momoklin) bilden. Verantwortlich für die Farbgebung sind Lithium, Eisen und Mangan.

Vorkommen in Afghanistan, Brasilien, Finnland, Madagaskar und den USA

Verwendung


Kunzit wird zur Lithium-Gewinnung verwendet, da Lithium als besonders leichtes Metall für Legierungen, Spezialgläser, Akkus, Klima- und Pyrotechnik begehrt ist. Als seltener Schmuckstein mit ausgeprägtem Pleochroismus und strahlendem Glanz erfreut sich der Kunzit großer Beliebtheit.
Sternzeichen


Skorpion, Stier und Löwe

Fälschung und Imitationen


Brennen verleiht bräunlichen und grünvioletten Steinen eine rosa-violette Farbe, farblose und blasse Steine werden durch Bestrahlen intensiv rosa. Verwechslungsmöglichkeiten mit Amethyst, Morganit, Rosenquarz und gefärbtem Glas.
Literatur


Weblinks