Mückenstein

Mückenstein
Chemismus SiO2
Mineralklasse Oxide/Hydroxide
Kristallsystem trigonal
Kristallklasse 32
Farbe grau, bläulich bis weißlich mit mückenförmigen braunen, grünen bis schwarzen Einlagerungen
Strichfarbe weiß
Mohshärte 7
Dichte (g/cm³) 2,65
Glanz Fettglanz bis Glasglanz
Transparenz durchscheinend
Bruch uneben, muschelig
Spaltbarkeit keine
Habitus
häufige Kristallflächen
Zwillingsbildung
Kristalloptik
Brechzahl
Doppelbrechung
(optische Orientierung)
Pleochroismus
Winkel/Dispersion
der optischen Achsen
weitere Eigenschaften
Phasenumwandlungen
Schmelzpunkt
chemisches Verhalten
ähnliche Minerale
Radioaktivität
Magnetismus
besondere Kennzeichen
Bilder


Geschichte


Seinen Namen verdankt der Mückenstein knäuelförmigen Einschlüsse, welche an kleine Mücken erinnern.
Bildung und Fundorte


Der Mückenstein ist eigentlich ein Baumstein, bei welchem die Dendriten nicht zusammenhängende Verwachsungen aufweisen. Dendriten sind Eisen- und Manganausscheidungen brauner, grüner und schwarzer Farbe. Durch Auskristallieren von Verwitterungslösungen benachbarter Steine, entstehen sie auf feinsten Spaltflächen.

Hauptvorkommen in Brasilien, Indien, USA

Verwendung


Als Schmuck- und Heilstein.
Fälschung und Imitationen


keine bekannt.

Literatur


Weblinks