Onyx

Onyx
Chemismus SiO2 + Fe,Mn
Mineralklasse Oxide
Kristallsystem
Kristallklasse
Farbe schwarz, teils weiß durchzogen
Strichfarbe weiß
Mohshärte 7
Dichte (g/cm³) 2,58-2,64
Glanz Wachs- bis Seidenglanz
Transparenz durchscheinend
Bruch muschelig, uneben
Spaltbarkeit keine
Habitus mikrokristalline Lagen
häufige Kristallflächen
Zwillingsbildung
Kristalloptik
Brechzahl
(R.I.) 1,543-1,552 bis 1,545-1,554
Doppelbrechung
(optische Orientierung)
Δ=0,009 ; einachsig positiv
Pleochroismus
fehlt
Winkel/Dispersion
der optischen Achsen
2vz ~
weitere Eigenschaften
Phasenumwandlungen
Schmelzpunkt
chemisches Verhalten
ähnliche Minerale Achat
Radioaktivität keine
Magnetismus keiner
besondere Kennzeichen
Bilder


Geschichte


Onyx bedeutet griech. Fingernagel und deutet wahrscheinlich auf seine schwache Transparenz hin. Im 18. Jahrhundert wurde diese schwarze Chalcedon-Varietät auf den Namen Onyx festgelegt, nicht zu verwechseln mit dem Onyx-Marmor.
Bildung und Fundorte


Onyx bildet sich primer aus hydrothermalen, bzw. hydrischen Kieselsäure-Lösungen, welche durch Mangan und Eisenverbindungen verunreinigt sind. Aus diesen Lösungen bilden sich durch allmähliches Austrocknen schwarze Gang- und Hohlraumfüllungen.

Vorkommen: Arabische Halbinsel, Brasilien, Indien, Madagaskar, Mexiko, Pakistan und USA.

Verwendung


Als Schmuckstein in zahlreichen Variationen

Sternzeichen


Steinbock

Fälschung und Imitationen


schwarz gefärbte Onyxe oder Chalcedone und schwarzer Obsidian

Literatur


Weblinks