Vesuvianit (Idokras)

Vesuvianit
Chemismus Ca10(Mg,Fe)2Al4(SiO4)5(Si2O7(OH)4
Mineralklasse Gruppen-Silikate
Kristallsystem tetragonal
Kristallklasse ditetragonal-dipyramidal
Farbe farblos, gelb, grün, braun, hellblau, violett
Strichfarbe weiß
Mohshärte 6-7
Dichte (g/cm³) 3,32-3,47
Glanz Glasglanz, Fettglanz, matt
Transparenz durchsichtig bis durchscheinend
Bruch uneben bis muschelig
Spaltbarkeit unvollkommen
Habitus kurze, prismatische, tafelige, radialstrahlige oder säulige Kristalle, derbe Aggregate,
häufige Kristallflächen
Zwillingsbildung
Kristalloptik
Brechzahl
1,703-1,752
Doppelbrechung
(optische Orientierung)
0,003 bis 0,006 ; einachsig negativ
Pleochroismus
schwach vorhanden
Winkel/Dispersion
der optischen Achsen
weitere Eigenschaften
Phasenumwandlungen
Schmelzpunkt
chemisches Verhalten
ähnliche Minerale
Radioaktivität keine
Magnetismus
besondere Kennzeichen
Bilder


Geschichte


Zuerst nur am Vesuv gefunden , wurde dieses faszinierende Mineral 1795 von Abraham Gottlob Werner Vesuvian benannt. Martin Heinrich Klaproth führte die erste chemische Analyse durch und bestätigte die Übereinstimmung mit einem von Erich G.Laxmann in Sibirien entdeckten und irrtümlich für Hyazinth gehaltenen Fund. Die zweite Bezeichnung des Vesuvianits ist Idokras, was im Griechischen „gemischte Form“ bedeutet und ihm 1801 von René Just Hauy verliehen wurde. In der Tat erscheint der Vesuvianit in verschiedenen und gemischten Kristallformen. Ein weiteres Synonym ist Jewreinowit, der chromhaltige Chromidokras ist smaragdgrün, der Kuperhaltige Cyprin zeigt sich in hellblau.

Bildung und Fundorte


Vesuvian entsteht sowohl hydrothermal auf Klüften als auch durch Kontaktmetamorphose Kalksteinen, Skarnen, Marmor und Serpentinit. Vesuvian ist tetragonal, die Kristalle sind meist kurz und dicksäulig, gelegentlich nadelig. Die prismatischen Kristalle haben einen quadratischen Querschnitt, die Abschlüse zeigen meist vierseitige Pyramiden.

Vorkommen in Kalifornien, USA (Californit), Italien (Vesuv), Kanada, Russland (Ural), Südafrika.

Verwendung


Als Sammlermineral, gelegentlich als Schmuckstein

Sternzeichen


 

Fälschung und Imitationen


keine bekannt

Literatur


Weblinks